Willkommen auf East Coast Trail - Hiking along Newfoundland's Southern Shoreline

Zeitweise nur, meist verdeckt durch die grünen Blätter des Buschwerks und der niedrigen und vom Wind schief gedrückten Bäume, wird der Blick frei auf den Cabot Tower. Er ist St.John's Wahrzeichen, hoch oben auf dem Signal Hill auf der anderen Seite der "Narrows", der engen Durchfahrt in den Hafen der größten Stadt Neufundlands. Doch plötzlich öffnet sich der Blick auf einer Anhöhe und man kann über die ganze Stadt blicken, die sich rund um den Hafen erstreckt und über die Anhöhen hinaus wächst. Am Fuße des Berges liegt klein und unauffällig Fort Amherst. Nur ein paar Meter von hier beginnt der East Coast Trail.

Etwa 250km erstreckt sich der Trail von St.John's im Nordosten der Halbinsel Avalon bis nach Cappahayden im Südwesten. Das tiefblaue und stets mit weißen Wellenkämmen gekrönte Meer immer an der linken Seite führt der Wanderweg entlang der wild zerklüfteten Felsen der Küste, durch kleine und nur flache Wälder die den harten Wintern und wilden Stürmen hier im Norden trotzen und über freie Flächen, hellgrün bedeckt und überzogen von Beerengewächsen.

Selten nur trifft man auf andere Wanderer, dafür kann man das Umfeld umso intensiver wahrnehmen. Das wilde Meer, die rauhe Landschaft, den weiten Himmel über sich selbst. Die Luft ist intensivst gefüllt vom Geruch der allgegenwärtigen Krähenbeeren und von den Rufen der tausenden Möwen, Papageientaucher, Basstölpel, Sturmschwalben und vieler anderer Seevögel. Sie besiedeln die steilen Felsen der Küste am Rande des East Coast Trails und begleiten den Wanderer auf dem Wanderweg. Die Luft ist frisch, die vielen kleinen Bäche die den Pfad kreuzen snd klar und zum Trinken geeignet und der Wind trägt den salzigen Geschmack der See hinauf.

In den kleinen Fischerdörfern trifft man dann auf die Menschen der Region. Traditionen, die früheren harten Lebensumstände, die Abgeschiedenheit und das Meer und Land haben die "Newfies" gefärbt: Ihre Freundlichkeit, ihre Sprache, ihre Kultur und Musik und ihre Liebe zum New Found Land. Immer wieder gerät der Wanderer in ein freundliches Gespäch und erfährt so von diesem beeindruckenden Landstrich, seiner Geschichte und den Geschichten und dem Leben hier.